Ausschreibungen und Wettbewerbe

11.04.2018 22:14 Alter: 8 Tage

Arnold-Voigt-Preis 2018

Förderpreis für Hochschulschriften zur personalen Bildungsarbeit in Museen oder Gedenkstätten

Zur Erinnerung an Dr. Arnold Vogt (1952–2004), von 1993 bis 2004  Professor für Museumspädagogik an der HTWK Leipzig, lobt die Fakultät Medien der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig  zum 13. Mal eine Auszeichnung für praxisrelevante, innovative Forschungsergebnisse zur Bildungsarbeit in Museen und Gedenkstätten aus, den Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik 2018.

Noch nicht anderweitig veröffentlichte Diplom-, Staatsexamens-, Magister-, Doktorarbeiten, Bachelor- und Master-Thesen aller Absolventinnen und Absolventen von Universitäten, Fachhochschulen und gleichrangigen Hochschulen im deutschen Sprachraum sind gleichberechtigt zugelassen, soweit sie einen Bezug zur personalen Bildungsarbeit in Museen oder Gedenkstätten aufweisen (auch bei Fokussierung auf einzelne Zielgruppen). Untersuchungen zur medialen Inhaltsvermittlung (einschließlich Ausstellungen) sowie künstlerische Arbeiten gehören nicht zum thematischen Feld dieses Förderpreises.

Der Preis ist mit 1.000 € dotiert und kann auch hälftig an zwei Personen vergeben werden. Über Vergabe und Nichtvergabe des Arnold-Vogt-Preises entscheidet eine dreiköpfige, unabhängige Jury. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bisher wurden empirische Studien aus der Kommunikationswissenschaft, Kulturwissenschaft, Kunsterziehung, Museologie, Pädagogik und Psychologie ausgezeichnet. Andere methodische Ansätze und fachliche Verortungen sind gleichermaßen von Interesse. Ergänzender Hinweis: Die gemeinnützige Stiftung ermöglicht mit Fördermitteln seit 2012 neben dem Arnold-Vogt-Preis zusätzlich die Buchreihe „Vogtensien – Impulse für die Museumspädagogik“, die ausgewählte Schriften, darunter mit dem Arnold-Vogt-Preis ausgezeichnete Werke, einem breiteren Publikum vorlegt, um so zusätzlich auf den Arnold-Vogt-Preis aufmerksam zu machen.

Die Fakultät Medien lädt hiermit zur Bewerbung ein. Eigenbewerbungen sind ausdrücklich erwünscht. Bewerbungen sind 2018 möglich mit allen einschlägigen Arbeiten, die zwischen dem 01.01.2016 und dem 30.06.2018 fertiggestellt wurden. Einzusenden ist die wissenschaftliche Arbeit in einem gebundenen Exemplar und als PDF-Datei auf CD, außerdem ein tabellarischer Lebenslauf der Bewerberin / des Bewerbers, eine Kopie des betreffenden Hochschulzeugnisses (bzw. ersatzweise Übergangs-
bescheinigung / Einreichungsbestätigung) sowie eine maximal zwei DIN-A-4-Seiten umfassende Darstellung der Zielsetzung, angewendeten Methodik und zentralen Ergebnisse der Arbeit, an:

HTWK Leipzig, Fakultät Medien
– Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik –
Karl-Liebknecht-Straße 132
04277 Leipzig

Für evtl. Rückfragen steht gern zur Verfügung der Juryvorsitzende, Prof. Dr. Dr. Markus Walz, E-Mail markus.walz@htwk-leipzig.de.

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2018. Von der Preisträgerin, dem Preisträger wird ein Kurzvortrag
zur ausgezeichneten Arbeit mit Diskussion für Studierende des Studiengangs Museologie in der HTWK
Leipzig erwartet; bei diesem Anlass wird der Preis (voraussichtlich im November 2018) verliehen.

Weitere Informationen hier

http://www.arnold-vogt-preis.de; http://www.fbm.htwk-leipzig.de