Neuigkeiten
aus dem Bundesverband

wiss. Volontär*in (m/w/d)

Institution / Firma:                      Stiftung Ettersberg, Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße

Einsatzort:                                 Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, Erfurt

Beschäftigungsart:                     Ausbildung / Volontariat, Gedenkstätte / Museum

Bewerbungsende:                        13. Oktober 2019

Vertragsdauer:                               01. Januar 2020 bis 31. Dezember 2021

unter dem Vorbehalt der Bewilligung eines Landeszuschusses

Vergütung / Gehalt:                    50% Entgeltgruppe 13 TV-L Stufe 1

Studienabschluss:                       Master / Magister

Ansprechpartner:                         Dr. Jochen Voit, Judith Mayer

                               

Stellenbeschreibung

In der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt sind  - unter dem Vorbehalt der Bewilligung der Mittel - zum 1. Januar 2020 zwei Stellen zu besetzen.

Eine Stelle als

wissenschaftliche/r Volontär*in (m/w/d) im Bereich Museumspädagogik

und eine zweite Stelle als

wissenschaftliche/r Volontär*in (m/w/d) in den Bereichen Wissenschaft und Museumspädagogik

Die Vollzeitstellen sind bis zum 31. Dezember 2021 befristet.

Die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße erinnert an Unterdrückung und Widerstand während der SED-Diktatur in Thüringen  sowie an die Friedliche Revolution von 1989. Im Gebäude der heutigen Gedenkstätte betrieb das Ministerium für Staatssicherheit der DDR eine Untersuchungshaftanstalt. Mehr als 5000 Menschen wurden hier inhaftiert. Am 4. Dezember 1989 besetzten couragierte Menschen die Erfurter Bezirksverwaltung der Staatssicherheit in der Andreasstraße – es war die erste Besetzung einer Bezirksverwaltung des MfS während der Friedlichen Revolution. Die Stiftung Ettersberg ist Trägerin der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße.

Arbeitsbereiche des/r Volontär*in (m/w/d) der Museumspädagogik:

Sie unterstützen die Abteilung Museumspädagogik bei der  Konzeption und Durchführung von anschaulichen, zielgruppenspezifischen Vermittlungsangeboten für verschiedene Besucher*innengruppen und auch im Hinblick auf Diversität und Interkulturalität. Neben der Betreuung von Besucher*innengruppen und der Arbeit für den Besucher*innendienst, erstellen Sie ergänzende pädagogische Materialien für die Dauerausstellung oder externe Projekte. Sie entwickeln neune museumspädagogischen Formaten für die Ferien oder Kooperationen. Als Mitarbeiter*in der Gedenkstätte arbeiten Sie auch mit Zeitzeug*innen zusammen, z.B. moderieren Sie Zeitzeug*innengespräche und führen Zeitzeug*inneninterviews.

 Arbeitsbereiche des/r Volontär*in (m/w/d) in den Bereichen Wissenschaft und Museumspädagogik:

Sie unterstützen die wissenschaftliche Arbeit in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße. Zur inhaltlichen Weiterentwicklung der Gedenkstätte recherchieren Sie eigenständig in Archiven zur Hausgeschichte der Haftanstalt. Neue Forschungsergebnisse münden in ein Onlinemodul und eine Erweiterung der Dauerausstellung, an deren Entstehung Sie beteiligt sind. Der zweite Teil Ihrer Arbeit umfasst den Bereich Museumspädagogik. Hier betreuen Sie unterschiedliche Besucher*innengruppen in Führungen, Projekttagen und bei Zeitzeug*innengesprächen.

 

Berufliche Qualifikation:

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Master-Studium/ Magister-Studium in den Fächern: Geschichtsdidaktik, Museumspädagogik, Geschichte, Politikwissenschaft o.ä. erste Erfahrungen in der Museumspädagogik oder Geschichtsdidaktik. Freude an besucherorientierter Vermittlung und der wissenschaftlichen Arbeit sind Voraussetzung für die Stelle.

 

Wir erwarten von Ihnen:

Kenntnisse über die SED-Diktatur, politische Haft in der DDR und die Friedliche Revolution. Genauso wichtig ist die Bereitschaft, sich in neue Themen einzuarbeiten. Dringend nötig ist Einfühlungsvermögen im Umgang mit Zeitzeug*innen. Vorausgesetzt werden gute EDV-Kenntnisse, die Bereitschaft zu Wochenendarbeit (ca. einmal pro Monat), souveräner Umgang mit der deutschen Sprache und das sichere Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. Wünschenswert sind Kenntnisse im Bereich der neuen Medien, ein hohes Maß an Eigeninitiative, Kreativität, Organisationstalent und kommunikatives Verhalten.

 

Wir bieten:

Eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einer modernen Gedenkstätte. Die Stelle ist mit einer regelmäßigen Arbeitszeit von 40 Stunden wöchentlich zu besetzen. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den TV-L, mit 50 % der Entgeltgruppe 13 Stufe 1.

Sollten Sie für diese interessante Tätigkeit die erforderlichen Voraussetzungen mitbringen und Interesse haben, senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen, zusammengefasst in einer PDF - Datei, bestehend aus: Lebenslauf, Studienabschluss  und Motivationsschreiben bis zum 13. Oktober 2019 an

weimar@stiftung-ettersberg.de

 

Gern stehen wir Ihnen für Rückfragen zur Verfügung. Wenden Sie sich bitte an Dr. Jochen Voit: voit@stiftung-ettersberg.de oder an Judith Mayer: mayer@stiftung-ettersberg.de

Bewerbungsgespräche finden ab der 46. Kalenderwoche statt.

Nach Abschluss des Verfahrens werden die Einsendungen nicht berücksichtigter Bewerber*innen vernichtet. Bewerbungs- und Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Die Stiftung Ettersberg engagiert sich für Chancengleichheit.