Neuigkeiten
aus dem Bundesverband

Umbruch in der Museumspädagogik? Chancen und Risiken für Freiberufliche

Die diesjährige Fortbildung greift die hochaktuelle Umbruchsituation für die freiberufliche museumspädagogische Arbeit auf. Aufgrund zunehmender Prüfungen der Sozialversicherungen zur Scheinselbständigkeit freiberuflicher Museumspädagog*innen gehen deutsche Museen zurzeit vermehrt dazu über, museumspädagogische Angebote durch festangestellte Teilzeitkräfte verrichten zu lassen. Es werden hierfür zumeist neue Stellen eingerichtet. - Eine Entwicklung, die uneingeschränkt zu begrüßen ist?

Die Fortbildung fragt nach den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der neuen Beschäftigungsmodelle in der Museumspädagogik und stellt diesen beispielhaft die Arbeitsweise von freiberuflichen Kulturfirmen gegenüber. Welche Möglichkeiten bieten sich zukünftig an, um mit der eigenen Expertise das berufliche Auskommen zu sichern? 

Mit den eingeladenen Experten wollen wir gemeinsam diskutieren, wie sich die geänderten Rahmenbedingungen auf die museumspädagogische Arbeit und ihre Qualitätsentwicklung auswirken. Besitzt die freiberufliche museumspädagogische Arbeit noch Zukunftspotential - und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? Einen Einblick in das Programm der Fortbildung erhalten Sie hier. 

Die Veranstaltung wendet sich an Vertreter*innen aus Museumspädagogik und Museen, an themeninteressierte Communities und an Multiplikatoren*innen der kulturellen Bildung.



Anmeldung: 
Bitte melden Sie sich bis zum 05. November 2018 an bei Anette Plümpe unter der E-Mail-Adresse: pluempe_a@yahoo.de. 

Das Programm der Veranstaltung können Sie hier herunterladen. 

Veranstalter

LVMP NRW e.V. 
AG Freie Mitarbeit 

Veranstaltungsort

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster