Neuigkeiten
aus dem Bundesverband

Museumspädagogik vor Ort: "Demokratie lernen im Museum“

11. Februar 2019, 10 - 16:30 Uhr
Museum für Hamburgische Geschichte

Können Museen moderne Lernorte für Demokratiebildung sein? Wie funktioniert der Demokratie-Lernprozess im außerschulischen Lernort Museum? Gibt es Schlüsselkonzepte, um Werte, Kompetenzen und Verhaltensweisen erfolgreich an unterschiedliche Zielgruppen zu vermitteln und demokratisches Handeln zu fördern? Diese Fragen wollen wir am 11. Februar am Beispiel der aktuellen Sonderausstellung des Museums für Hamburgische Geschichte “Revolution!Revolution? Hamburgs Aufbruch in die Demokratie 1918/19“ diskutieren.
Die Sonderausstellung vermittelt die Bedeutung der Revolution für Hamburg anhand neuer Forschungserkenntnisse, Dokumente, Plakate, Fotografien und Gegenstände, die die Alltagssituation und politische Lage der Zeit beschreiben. Sie thematisiert die Auswirkung politischer Umbrüche auf verschiedene soziale Gruppen in Hamburg und deren Relevanz für unsere heutige Verfassung und unser gegenwärtiges politisches System. Die Revolution von 1918/19 steht dabei am Anfang der modernen demokratischen Ordnung und markiert zugleich einen der frühen historischen Umbrüche des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung entstand in enger Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung in Hamburg.
Nach der Begrüßung durch den Direktor Prof. Dr. Czech wird als erstes Frauke Kleine Wächter aus dem Willi-Brandt Haus Lübeck über ihre Erfahrungen zum Thema „Demokratie lernen“ insbesondere am Beispiel des Demokratiebildungsprozesses mit Integrationskursen und geflüchteten Studierenden vom Auslandsamt der Universität Lübeck berichten.
Anschließend wird Mareike Ballerstedt, Leitung Bildung und Vermittlung im MHG, uns das Vermittlungskonzept „Demokratie lernen“ zur Sonderausstellung und die dazu angewandten Formate, insbesondere auch die Museumsgespräche und Workshops für Schulklassen, vorstellen.
Im zweiten Teil der Veranstaltung werden wir zusammen mit Mareike Ballerstedt und Jens Fömpe aus dem MHG bei einem Rundgang die Sonderausstellung erkunden und dabei die zuvor gehörten Beiträge vertiefen, sowie die didaktischen Materialien in der Ausstellung und Teile der Vermittlungsformate gemeinsam erproben.

Tagesprogramm:

10.00 Uhr    Ankommen bei Kaffee, Tee und Gebäck    
11.00 Uhr    Begrüßung durch Vorstand RV Nord und Direktor Prof. Dr. Czech    
11.15 Uhr     "Demokratie...was?! Willy...wer?! Bildungsarbeit für Geflüchtete im Willy-Brandt-Haus Lübeck“.  Frauke Kleine Wächter, Leitung Bildung und Vermittlung Willy-Brandt-Haus Lübeck
11.45 Uhr     „Revolution! Revolution? Hamburg 1918/19 – Vermittlungsangebote zum Aufbruch in die Demokratie am MHG“, Mareike Ballerstedt, Leitung Bildung und Vermittlung im MHG
12.15 Uhr     Fragen und Diskussion
13.00 Uhr     Mittagessen (La Chance, Wexstraße 33, 20355 Hamburg; Großneumarkt, Selbstzahler)
14.30 Uhr    Regionalverband Nord News
14.45 Uhr    Rundgang durch die Sonderausstellung „Revolution! Revolution? Hamburg 1918/19“ mit Mareike Ballerstedt und Jens Fömpe (MHG)
16.30 Uhr     Ende der Veranstaltung


Ort:
Museum für Hamburgische Geschichte
Holstenwall 24
20355 Hamburg
Tel. 040 428 132 100
shmh.de/de/museum-fuer-hamburgische-geschichte

Link zur Sonderausstellung: shmh.de/de/ausstellungen/revolution-1918-1919
Link zum Themenjahr: http://www.hamburg-18-19.de/

 

Anmeldung:
info@nord.museumspädagogik.org