Generation 60plus

Generation 60plus

Die deutsche Gesellschaft wird immer älter. Einige Museen haben sich bereits erfolgreich darauf eingestellt. Andere überlegen noch, ob und inwieweit sie diesem Aspekt des demografischen Wandel begegnen sollen.

Die BVMP-Fachgruppe „Generation 60plus“ versteht sich als Plattform für die Kulturarbeit mit Älteren im Museum. Sie möchte

  • den erfahrenen Museumspädagogen und ihren Museen bundesweit ein Forum für ihre Kompetenzen in der Arbeit mit Älteren geben.
  • den Neueinsteigern und ihren Museen Hilfestellungen anbieten.
  • die Museumspädagogen im Hinblick auf diese Zielgruppe miteinander vernetzen und einen kontinuierlichen Informations- und Erfahrungsaustausch initiieren.
  • Gemeinsam bundesweite Projekte entwickeln.

PDF: Die Generation 60plus Link- und Literaturliste

 

Termine

Save the date

26. Oktober 2017, LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster
7. Treffen der Fachgruppe „Generation 60plus im Museum“
Thema "Zwischen den Generationen"

Das Zusammentreffen von Generationen findet im öffentlichen Leben und selbst in den Familien immer weniger statt. Museen als Orte der Kommunikation können hier Abhilfe schaffen. Das 7. Treffen der Fachgruppe „Generation 60plus im Museum“ thematisiert grundsätzliche Fragen der Intergenerativität und stellt praktische Beispiele aus verschiedenen Museen vor.

Programmflyer (PDF)


22. September 2016, 10.00 - 16.30 Uhr - Zeitgeschichtliches Forum Leipzig
6. Treffen der Fachgruppe „Generation 60plus im Museum“

Senioren, Generation Gold, Best Ager, Junggebliebene …?
Ältere Menschen als Publikum und Zielgruppe in Museen

Wen meinen wir eigentlich, wenn wir von Erwachsenen, Senioren, Älteren, der Generation 60 plus sprechen? Was zeichnet diese Zielgruppe aus? Wie und womit erreichen wir sie? Wie sieht sie sich selbst, wie möchte sie angesprochen werden? Was ermuntert sie, was hält sie davon ab, kulturelle Angebote zu nutzen? Was müssen wir bei der Konzeption von Ausstellungen, von Bildungs- und Vermittlungsangeboten und von Veranstaltungen beachten, wenn wir diese Zielgruppe in den Blick nehmen? Welche Ansätze und Methoden gibt es, welche Erfahrungen? 

Die Besucherforscherin Dr. Nora Wegner, Kulturevaluation Wegner, Karlsruhe, und die Leipziger Seniorenbeauftragte Kerstin Motzer, Gerontologin M. A., beschäftigen sich in ihren Impulsvorträgen aus unterschiedlichen Perspektiven mit Älteren als Zielgruppe und Publikum von Museen. Beispiele aus der Praxis beleuchten Facetten der heterogenen Zielgruppe.


14. September 2015, 10 - 17 Uhr - Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
5. Treffen der Fachgruppe "Generation 60+ im Museum"

Museum und Demenz. 


15. September 2014 - Museum Tuch und Technik, Neumünster
4. Treffen der Fachgruppe "Generation 60plus im Museum"
Thema: Sitzen oder tanzen? "Alter in Bewegung"


Bei dem Treffen in Neumünster geht es um das Thema von Alter und Körperlichkeit. Viele museumspädagogische Programme sehen für die Generation "60plus" Angebote vor, die eher mit Sitzen und Zuhören und weniger mit körperlichen Aktivitäten verbunden sind. Bewegung, Tanzen, den Körper spüren wird eher Kindern und Jugendlichen zugebilligt. Wollen Menschen über 60 sich wirklich kaum noch bewegen oder handelt es sich um ein Vorurteil, ein überholtes Altersbild? Geraten Alter und Alte zunehmend in Bewegung?
Nach einem Fachvortrag von Dr. Renate Richter, die sich  als Medizinerin seit Jahren mit dem Thema „Bewegung und Alter“ beschäftigt und unter anderem an der Fachschule für Motopädagogik in Neumünster unterrichtet, folgen best-practice-Beispiele von Museumspädagog/innen, die neue Konzepte von Körperlichkeit umreißen.


Kontakt

Dr. Esther Gajek

Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft
Universität Regensburg
93040 Regensburg

Tel.: 0941/ 943 3638

E-Mail senden