Ausschreibung

Erfahren Sie wie es weitergeht...
Informationsservice zur MuseobilBOX

Die Idee der MuseobilBOX

„Was aus meinem Leben sollte in einem Museum für die Menschen in der Zukunft aufbewahrt und präsentiert werden?“ Mit diesem aufsuchenden Impuls gestalten Kinder und Jugendliche innerhalb und außerhalb des Museums eine mobile Museumsbox. Ziel ist es, den jungen Museumsneulingen Freude am Museumsbesuch zu vermitteln und sie zu ermuntern, das Museum zu einem Ort in ihrer Lebenswelt zu machen. Sie entdecken Bezüge zwischen dem eigenen Leben und den Museumssammlungen und erproben im Museum Möglichkeiten der aktiven, selbstbestimmten und kreativen Gestaltung und Präsentation.

Wer kann sich bewerben?

  • Bewerben können sich lokale Bündnisse für Bildung, die aus mindestens drei Partnern bestehen:

    1. Museum/museumsähnlicher Institution 
    2. Formaler/informeller Bildungsort (z.B. Kindertagesstätten,  Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Jugendkunstschulen)
    3. Sozialräumlicher Partner (z.B. gemeinnützige Vereine, Träger der freien Jugendhilfe, Eltern- oder Fördervereine, Träger des freiwilligen und bürgerschaftlichen Engagement )
  • Die Antragsteller und Zuwendungsempfänger sind Museen jeder Fachrichtung und museumsähnliche Institutionen. Sie verfügen über qualifiziertes museumspädagogisches Personal und Erfahrungen im Bereich von Bildungskooperationen.
  • Die Bündnispartner ermöglichen oder erleichtern den Zugang zur Zielgruppe der benachteiligten Kinder und Jugendlichen
  • Alle Partner kennen sich untereinander, arbeiten zusammen und schließen eine Kooperationsvereinbarung als lokales Bündnis für Bildung ab.

Welche Projekte können gefördert werden?


  • Die geplanten Projektmaßnahmen wenden sich gezielt und vorrangig an bildungsbenachteiligte Kinder Jugendliche zwischen 3 - 18 Jahren
  • Die Maßnahmen finden außerhalb des Schulunterrichts statt.
  • Verschiedene zeitliche Formate sind möglich, z.B. in Form von Kursen, Veranstaltungen, Workshops, Arbeitsgemeinschaften, Nachmittagsbetreuungen oder Ferienaktionen.
  • Die Kinder und Jugendlichen arbeiten selbst verantwortlich an der Umsetzung der Aufgabenstellung mit.
  • Die Bündnisse nutzen vom BVMP gestellte Museumsboxen, die die Kinder und Jugendlichen nach Abschluss der Maßnahme einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren.
  • Die Boxen können flexibel gestaltet werden, z.B. als Medienbox, interaktive Box, Forscherbox, Hör- oder Fühlbox. Die Box kann auch selbst zum Kunstwerk werden.
  • Die Form der Abschlusspräsentation der einzelnen Maßnahmen ist variabel, z.B. eine Ausstellung, eine Performence oder eine Experimentier-Show.

Welche Ausgaben sind förderfähig?

Das Förderprogramm „Kultur macht stark“ des BMBF gewährt finanzielle Zuwendungen in Form von Zuschüssen auf Ausgabenbasis. Alle tatsächlichen Ausgaben, die förderfähig und projektbezogen sind, könnnen auf Grundlage eines bewilligten Antrags zu 100 Prozent erstattet werden (Vollfinanzierung). Finanzielle Eigenmittel sind nicht erforderlich. Gleichwohl werden im Rahmen der Projektplanung, -durchführung und -verwaltung unbare Eigenleistungen erwartet.

Beim Bundesverband Museumspädagogik können bis zu vier Maßnahmen pro Förderzeitraum (max. ein Haushaltsjahr) beantragt und mit je 5000,00 Euro gefördert werden. Die maximale Fördersumme pro Bündnis und pro Förderzeitraum beträgt 20.000,00 Euro. Bündnisse beantragen die Zuwendung im Rahmen des Antragsverfahrens mit einem Finanzierungsplan nach vorgegebenem Muster. Die förderfähige Zuwendung umfasst die bei der Durchführung entstehenden Honorare, Aufwandsentschädigungen für Ehrenamtliche und Sachausgaben. Die Höhe dieser verschiedenen Ausgabenarten ist nicht fest definiert. Für einzelne Ausgabepositionen bestehen jedoch verbindliche Vorgaben.

Der Bundesverband Museumspädagogik e.V. leitet im Rahmen der MuseobilBOX öffentliche Mittel des Bundes als Zuwendung an lokale Bündnisse weiter. Grundlage für das Konzept der MuseobilBOX und die Ausschreibung ist die BMBF-Förderrichtlinie für "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung".