Termine

Hier finden Sie bundesweit relevante Termine zu Tagungen und Fortbildungsveranstaltungen des Bundesverbandes Museumspädagogik, der Regionalverbände und weiteren Institutionen und Akteuren aus dem Bereich Bildung und Vermittlung.

Veranstaltungen des Bundesverbandes Museumspädagogik und der Landes- und Regionalverbände sind mit dem jeweiligen Logo gekennzeichnet.

Um unseren Terminplan aktuell zu halten, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Gerne können Sie Informationen zu museumspädagogischen Fachveranstaltungen mit der Bitte um Aufnahme in den Terminkalender an info@museumspaedagogik.org senden.

TerminTyp BundeslandVeranstaltungsort

20.11.17
 

Fortbildungen und Seminare

Nordrhein-Westfalen

LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg

Fortbildung Freie Mitarbeit VI - Die eigene Geschäftsidee vermarkten - aber richtig!

Veranstalter

Fortbildung Freie Mitarbeit VI
Die eigene Geschäftsidee vermarkten - aber richtig!
Montag, 20.11.2017, 9.30 - 16.00 Uhr
LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg Oberhausen

Die diesjährige Fortbildung des LVMP NRW e.V. widmet sich dem Marketing von Freiberuflichen in eigener Sache. Eine vielfältige Bildungs- und Vermittlungsarbeit in den Museen wird wesentlich durch selbständige Kulturvermittler*innen getragen und ermöglicht. Doch wie sehen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für sie aus?

Die Kulturwirtschaft hat sich in den letzten Jahren als zukunftsträchtiger Teilbereich der Gesamtwirtschaft entwickelt. Getragen wird die positive Entwicklung auch von einer hohen Anzahl von freiberuflichen Kulturvermittler*innen. Ihre ökonomische Situation ist jedoch eher bescheiden, die betrieblichen Umsätze und Gewinne vergleichsweise gering. Finanzierungsquellen sind aufgrund vorwiegend immaterieller Vermögenswerte (kreative Ideen anstelle von Sachwerten) schwerer zu erschließen. Zudem erschweren Qualifikationsdefizite und die geringe unternehmerische Erfahrung den betrieblichen Erfolg.

Mithilfe der eingeladenen Experten und im kollegialen Austausch diskutieren wir gemeinsam offene Fragen: Wie kann und soll die eigene Expertise das berufliche Auskommen sichern? Welche Geschäftsideen eignen sich, um potentielle Auftraggeber zu akquirieren? Welche Voraussetzungen muss ich für eine Geschäftsgründung erfüllen? Und wie behaupte ich mich erfolgreich im Markt?

Weitere Hinweise zum Programm und zur Anmeldung können Sie dem Flyer entnehmen.

Veranstalter

Landesverband Museumspädagogik NRW e.V. 
Arbeitsgruppe Freie Mitarbeit 
LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg

Veranstaltungsort

LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg
Hansastraße 20 
46049 Oberhausen 
http://www.industriemuseum.lvr.de/de/oberhausen/oberhausen.html 

01.12.17
 

Tagungen und Kongresse

Bayern

Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg

Woher? Warum? Wie? Objekte aus der Zeit des Nationalsozialismus in der historisch-politischen Bildung

Veranstalter

Die vermehrte Auseinandersetzung mit der NS-Zeit innerhalb der deutschen Museumslandschaft in den letzten Jahren lassen das Bedürfnis erkennen, neue Ansätze für die Aufarbeitung der Thematik und passende Vermittlungsstrategien zu finden. Gerade die vergangenen Bundestagswahlen 2017 zeigen auf, wie wichtig reflektierende historisch-politische Bildung für den Umgang mit aktuellen Fragestellungen ist. Museen als öffentliche Institutionen bieten einen optimalen Raum, dieser Verantwortung nachzugehen. 

Tagungsprogramm

Verbindliche Anmeldung erforderlich bis 28.11.2017

Formlos unter Angabe des Namens und der Funktion / des Berufs / der Einrichtung per E-Mail an: info@bayern.museumspaedagogik.org

Veranstalter

Landesverband Museumspädagogik Bayern e.V.

Veranstaltungsort

Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg

Dr.-Johann-Maier-Straße 5

93049 Regensburg

03.12.17
bis 04.12.17 

Tagungen und Kongresse

Nordrhein-Westfalen

Bundeskunsthalle Bonn

Für eine inklusive Gesellschaft. Diversität und das Museum von morgen

Fachtagung
Veranstalter: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Ort: Bonn

Inklusion in Museen wird zwar weithin versprochen, bislang aber kaum eingelöst. Laut UN-Behindertenrechtskonvention und den davon ausgehenden Aktionsplänen müssen Museen und Ausstellungen weitgehend barrierefrei und inklusiv gestaltet werden. Doch die Realität sieht anders aus. Wie kann kulturelle Teilhabe im Sinne eines umfassenden Inklusionsbegriffs nachhaltig gelingen? Welche Rolle kann und will das Museum eigentlich in einer diversen Gesellschaft einnehmen?

Die Fachtagung knüpft an die Ergebnisse des Förderprojekts Pilot Inklusion (2015–2017) an, in dem sechs Partner mit jeweils unterschiedlicher Ausgangssituation inklusive Vermittlungskonzepte erarbeiteten. Ausgehend von einem  barrierefreien Ausstellungszugang für Menschen mit Beeinträchtigungen ging es dabei grundsätzlich um den Mehrwert von Inklusion für alle Besucher*innen.

Die Tagung wird mit zwei Key Notes eröffnet, die sich mit Grundfragen der sozialen Inklusion und des „Andersseins“ auseinandersetzen. Im Fokus steht dann der interdisziplinäre Austausch von Vermittler*innen, Gestalter*innen, Architekt*innen und weiteren Expert*innen in offenen Panels: Wie gestalten sich Prozesse bei der Implementierung von Inklusion? Welche Gelingensbedingungen können definiert werden? Am Montag beleuchten zwei Key Notes aus externer Perspektive das Schnittfeld der diversen Gesellschaft und der Institution Museum. Die abschließende Podiumsdiskussion fragt nach weiteren Schritten und Herausforderungen auf dem Weg zum „Museum von morgen“.

Die Fachtagung findet im Rahmen des Förderprojekts Pilot Inklusion statt. Informationen zum Projekt unter http://museumspaedagogik.org/projekte/pilot-inklusion.html

Programmflyer (PDF)

Veranstalter

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Veranstaltungsort

Bundeskunsthalle
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn
www.bundeskunsthalle.de

04.12.17
 

Sonstige Veranstaltungen

Nordrhein-Westfalen

Adventstreffen des Landesverbands NRW e.V.

Veranstalter

Weitere Informationen zu unserem Jahresabschlusstreffen folgen. 

Veranstalter

13.12.17
 

Workshops und Diskussionen

Niedersachsen

Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

Wenn’s gut werden muss. Fünf Modelle Kultureller Bildung

Modellprojekte sind besonders dann sinnvoll, wenn die Modelle Folgen haben. An der Akademie haben wir in den letzten beiden Jahren auf dieser Basis künstlerisch-kulturell jede Menge experimentiert. Unter Titeln wie »Fit im Kunstfeld«, »Gameplay@stage«, »Kreative als Motor für Regionen«, »Unter Strom« und »The Engaging Museum« liefen in bildenden und darstellenden Künsten, in Kulturmanagement, Literatur und Museum sogenannte Qualifizierungsreihen, bei denen wir Vieles probiert und zugleich auf die Probe gestellt haben. Und nach Abschluss dieser Versuchsreihe fragen wir uns gemeinsam mit Ihnen: Was kommt jetzt?
Wir laden Sie ein zu einem Tag der qualitativen Bestandsaufnahme und kreativen Weiterentwicklung von Ideen, an dem wir gemeinsam den Blick zurück und nach vorn richten.

Wann: 13. Dezember 2017 in der Zeit von 11 bis 16 Uhr
Kosten: 35 € (inkl. Verpflegung)
Expert_innen: Dr. Werner Irro, Lektor »Unter Strom«, Nicole Scheda, »The Engaging Museum«, Johanna Götz, »Kreative als Motor
für Regionen«, Gerrit Gohlke, »Fit im Kunstfeld«, Yves Regenass »Gameplay@stage«

Veranstalter

Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

Anmeldung und Info unter
http://www.bundesakademie.de/programm/

Veranstaltungsort

Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
Schlossplatz 13 · 38304 Wolfenbüttel | www.bundesakademie.de/programm

08.03.18
bis 10.11.18 

Fortbildungen und Seminare

Niedersachsen

Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

QuAM 2018: Museumspädagogik 4.0

Konzepte kultureller Bildung im Museum zwischen digitaler und analoger Vermittlung

Thema
»Digital« heißt kategorisch: Entweder das Eine – oder das Andere. »Museum digital« aber bedeutet, sowohl das Eine (analog) zu tun als auch das Andere (virtuell) nicht zu lassen und Beides im Idealfall kongenial und passgenau zu verbinden. In dieser Fortbildungsreihe geht es um das intelligente Zusammenspiel zwischen beiden medialen Zugängen. In vier Modulen werden wir  verschiedene Perspektiven einnehmen, um sowohl die Technik der digitalen Vermittlung als auch ihre methodischen Anwendungen und Umsetzbarkeiten in museumspädagogischen Zusammenhängen in den Blick zu nehmen und auf ihre Praxistauglichkeit hin zu untersuchen.

Inhalt
Das konkrete Erproben digitaler Zugänge und Kommunikation im Verbund mit personaler Vermittlung ist grundlegend für alle Phasen in dieser Qualifizierungsreihe. Dabei befassen wir uns mit relevanten Kommunikationstheorien und Erkenntnissen aus der Besucherforschung.  Dies wird ergänzt durch Beispiele aus der Praxis, die intensive Einblicke in und Analysen von angewandten Vermittlungsformaten und deren methodische Umsetzungen möglich machen. Im Mittelpunkt der Qualifizierung stehen dabei Fragen nach

  • den  Digitalen Medien und ihre partizipatorische Möglichkeiten;
  • den Berührungspunkten zwischen der Vermittlung im Museum und außerhalb (out reach), am Beispiel von Weimar, unter anderem mit dem Projekt »Weimarpedia«;
  • den Optionen, die datengestützte und vernetzte Technik für den Bereich Inklusion beinhaltet und
  • den Möglichkeiten und Rahmenbedingungen für Vermittlungskonzepte in unterschiedlichen Museumsgattungen am Beispiel von Kölner Museen.

Format
Zertifikatsreihe in vier Modulen. Seminar, Workshop, Labor, Exkursionen, digitale Plattformen unterschiedlicher Profile. Vorbereitung einzelner Module in Eigenarbeit, Anteile kollegialer Beratung.

Zielgruppen
Angesprochen sind wissenschaftliche Mitarbeiter_innen im Bereich Museumspädagogik/kulturelle Bildung, ebenso Kurator_innen sowie feste und freie Mitarbeiter_innen in Projektzusammenhängen. Offen für Volontär_innen (Ermäßigung der Teilnahmegebühren möglich). Technische Voraussetzung zur Teilnahme bestehen nicht, hilfreich sind Grundkenntnisse im Umgang mit digitalen Medien.

Die Zertifikatsreihe QuAM ist seit 1994 eine Kooperation mit dem Bundesverband Museumspädagogik.

Themen und Termine

8. – 10.3. 2018   |  mm-5  |  Digitale Medien: Zwischen Interaktion, Teilhabe und Partizipation
Modul I: Museumspädagogische Bedingungen, Kontexte und Konzepte

14. – 16.6. 2018  |  mm-6  |  Inside out: Neue Wege der kulturellen Bildung im Weltkulturerbe Weimarer Klassik
Modul II: Kulturelle Bildung  digital am Beispiel von Museen und Parks in Weimar

22. – 24.9. 2018   |  mm-7   |   All inclusive: Inklusion mit digitaler Unterstützung
Modul III: Digitale Formate für größere mehr Teilhabe an Kultur

8. – 10.11. 2018  |   mm-8   |  Outside in: Methoden und Modelle digital-analoger Vermittlungskonzepte in Ausstellungen
Modul IV: Exkursion nach Köln
Frühjahr 2019 (Termin auf Bekanntgabe)  |  mm 1-2019   |  QuAM-Kolloquium
Obligatorisch zur Erlangung des Zertifikates.

Veranstalter

Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel

Anmeldung und Info unter
http://www.bundesakademie.de/programm/

Veranstaltungsort

Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
Schlossplatz 13 · 38304 Wolfenbüttel