Sonstige Meldungen

28.02.2017 23:40 Alter: 232 Tage

Digitale Bildung im Museum

Einladung zu einem ersten Arbeitsgespräch des BVMP

Aus verschiedener Hinsicht scheint es dem Vorstand des Bundesverbandes Museumspädagogik (BVMP) geboten, sich mit dem Thema digitale Bildung im Museum nach der Tagung »open spaces. Neue Medien in der kulturellen Bildung«  2014 weiter auf Verbandsebene auseinanderzusetzen. Dies mag in Anbetracht der zunehmenden, auch politischen Brisanz des Gegenstands offensichtlich erscheinen, doch gilt es gerade hinsichtlich der hohen Komplexität des Themas, sich zuerst  darüber zu verständigen, wie dieser Bereich für unsere Arbeit gefasst werden kann. Hierzu lädt der BVMP zu einem ersten Arbeitsgespräch ein.

Folgende gänzlich unvollständigen Überlegungen dazu:
1. Welche Initiativen gibt es diesbezüglich und was bedeuten diese für unsere Arbeit? (Vgl. etwa www.keine-bildung-ohne-medien.de )

2. Wie verortet sich das Thema innerhalb der Strukturen in den jeweiligen Museen, da eine besonders enge Verbindung zum Marketing, aber auch den Museumsdatenbanken und somit den Kolleginnen und Kollegen aus der IT und den Kustoden gegeben erscheint?

3. In Anbetracht hoher Entwicklungs- und Investitionskosten in diesem Feld sollte des Weiteren darüber nachgedacht werden, wie eine Vernetzung der Akteure stattfinden könnte, damit beispielsweise gemeinsam Software entwickelt bzw. koordiniert oder mit Unternehmen verhandelt werden kann, damit diese ihre Software entsprechend weiterentwickeln.

4. Wie können in einem zu skizzierenden Aufgabenfeld die Themen Inklusion, Partizipation und Outreach gefasst werden?

Das Thema ist ein klassisches Querschnittsthema, deshalb soll im Rahmen eines Arbeitsgesprächs auch überlegt werden , in welchen Strukturen das Thema zukünftig bearbeitet wird, ob etwa die Gründung einer Fachgruppe im BVMP sinnvoll ist oder in konzentrierten Workshops ein Papier erarbeitet werden sollte.

Die erste Zusammenkunft sollte noch vor der ferienbedingten Sommerpause in Weimar stattfinden. Ich würde mich sehr über zahlreiches Interesse freuen:
Melden Sie sich in diesem Fall bitte bis Ende März direkt bei Folker Metzger: folker.metzger@klassik-stiftung.de